Schnell mal modernisieren

Eine frische Struktur und eine wohltuende, warme Farbe etwa verändern die Wirkung eines Raums im Handumdrehen. Dabei gibt es heute attraktive Alternativen zur klassischen Tapete: Wandputze etwa verleihen Wänden eine individuelle, dreidimensionale Struktur, lassen sich farblich nach Wunsch gestalten und sind dabei einfach in der Verarbeitung.

Ein neuer Look ohne viel Aufwand

Auch ohne viel Fachwissen bieten Dekorputze heute die Möglichkeit, Wände auf raffinierte Weise zu veredeln (www.easyputz.de, Bild oben links). Moderne Materialien wie etwa „Easyputz“ von Knauf lassen sich einfach mit der Rolle und dem Pinsel auftragen, ganz so wie übliche Dispersionsfarben. Vielfach können Selbermacher den Putz sogar direkt auf die vorhandene Tapete streichen. Das vereinfacht das Renovieren noch einmal, denn das nervige und zeitintensive Abkratzen alter Tapetenschichten wird damit überflüssig. Stattdessen erhält der alte Wandschmuck einfach eine Grundierung, um darauf direkt verputzen zu können. Die neue Putzoberfläche sieht nicht nur chic aus, sondern ist auch besonders pflegeleicht und kratzfest - eine gute Wahl selbst für stark beanspruchte Bereiche im Haus, vom Flur bis zum Kinderzimmer.

Leicht, stabil und dämmstark

Die neue Generation der extrem leichten Ausbauplatten mit beidseitig weißer Oberfläche überzeugt durch ihre doppelte Funktion als Ausbauplatte, die gleichzeitig auch dämmt. So entsteht durch „PAVAROOM“ z.B. im Dachraum in nur einem Arbeitsschritt eine helle, freundliche Raumatmosphäre (Bilder ganz oben rechts, www.pavatex.de). Die 30 mm starke Holzfaserdämmplatte mit einem unschlagbar niedrigen Flächengewicht von nur 6,9 kg/m2 ist gleichzeitig sehr stabil und lässt sich einfach mit handelsüblichen Holzbearbeitungsmaschinen verarbeiten. Durch die bauphysikalischen und wohngesunden Vorteile ermöglicht die „PAVAROOM“ Sicherheit und Behaglichkeit für die Bewohner.

 

Aufkleben, ausgleichen, gestalten

Ein Fliesenspiegel mit unschöner Kante oder eine Wand mit unzähligen Bohrlöchern im Altbau? Mit dem eigens für diese und vergleichbare Anwendungsfälle entwickelten Sanierboard bietet Rigips eine Trockenbauplatte an, die nicht nur kinderleicht zu verarbeiten ist, sondern auch in Rekordzeit das gewünschte Ergebnis erzielt: neue Wandoberflächen „wie aus einem Guss“. Das Rigips Sanierboard ist 6,5 Millimeter dick und gleicht unebene Untergründe mühelos aus (Bilder oben, www.rigips-heimwerker.de). Die einzelnen Platten werden einfach mit entsprechendem Rigips Ansetzbinder oder Fugenspachtel an die vorhandene Wand geklebt. Bei geringen Wandunebenheiten wird der Fugenspachtel vollflächig auf der Plattenrückseite aufgezogen. Die Platten werden dann im Verband mit versetzten Stößen an die Wand geklebt. Zwischen den Platten sollten circa fünf Millimeter breite Fugen bleiben. Diese werden abschließend wie bei einer normalen Trockenbauwand in Ständerbauweise verspachtelt.

Lehmplattensystem – wohnfertig in 3 Tagen!

Das Lehmplatten-System „naturbo“ bringt die ökologischen und gesunden Vorteile von Lehmputz ins Haus, ohne wochenlange Trocknungszeiten in Kauf nehmen zu müssen (Bilder unten, www.naturbo.de). Dank dem hohen Vorfertigungsgrad der einzelnen, in verschiedenen Ausführungen erhältlichen „naturbo-Lehmputzplatten“ ist es zum ersten Mal möglich innerhalb von drei Tagen Wände mit Lehmputz zu versehen. Gegenüber herkömmlichem Lehmputz mit einer Trocknungszeit von bis zu sechs Wochen bedeutet dies eine Zeitersparnis von über 90%. Die Bearbeitung und die Montage sind einfach und können von Zimmerleuten, Trockenbauern und versierten Laien leicht übernommen werden. „naturbo clima“ ist die Basisplatte im Sortiment und besteht fast ausschließlich aus rein biologischen Substanzen. Das einfache Zuschneiden mit der Kreissäge sowie eine einfache und schnelle Montage, ähnlich den Gipskartonplatten, ist ohne Spezialwerkzeug möglich.

© 2020 BAUEN-regional Verlags & Media GmbH

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.