Draußen sitzen - auch wenn's kühler wird

Während der Sommerzeit gilt es, so viel Zeit wie
möglich im Freien zu verbringen. Doch das Wetter in
unseren Breitengraden ist oft genug launisch und so machen
Wind und Regen dem Aufenthalt im eigenen Garten
häufig einen Strich durch die Rechnung. Auch Familie
Meinert wusste, als sie vor rund 14 Jahren in ein modernes
Haus zog: Wenn wir den Garten optimal nutzen wollen, muss
noch einiges verändert werden. Gesagt, getan: Heute
kann die Familie den Garten selbst bei etwas kühlerer
oder regnerischer Witterung genießen.

Mit einem Glashaus lässt sich die Freiluft-Saison deutlich verlängern

Während der Sommerzeit gilt es, so viel Zeit wie möglich im Freien zu verbringen. Doch das Wetter in unseren Breitengraden ist oft genug launisch und so machen Wind und Regen dem Aufenthalt im eigenen Garten häufig einen Strich durch die Rechnung. Auch Familie Meinert wusste, als sie vor rund 14 Jahren in ein modernes Haus zog: Wenn wir den Garten optimal nutzen wollen, muss noch einiges verändert werden. Gesagt, getan: Heute kann die Familie den Garten selbst bei etwas kühlerer oder regnerischer Witterung genießen.

Mehr vom Garten haben

„Schon bei unserem Einzug hatte ich eine Idee davon, wie der Garten einmal aussehen soll. Mein größter Wunsch war, unseren Außenbereich wesentlich mehr nutzen zu können“, erzählt Sabine Meinert. Viele Zeitschriften wurden durchgeblättert auf der Suche nach Inspiration für mehr Wohnraum und eine Verlängerung der Outdoor-Saison. Schließlich stieß die Hausherrin auf die eleganten Glasanbauten von Solarlux und fand damit die passende Lösung. „Der Wunsch nach einem Glashaus kam von meinem Mann. Es ist sehr filigran und lässt viel Licht durch. Dadurch können wir jetzt auch bei kühlem oder schlechtem Wetter geschützt draußen sitzen“, so die Bauherrin. Das Glashaus „SDL Atrium plus“ (Bild oben, www.solarlux.de) bietet ein hohes Maß an Transparenz und lässt Sonnenstrahlen ungehindert auf die Terrasse.

Zwei Seiten
des Anbaus sind mit verschiebbaren Glas-Elementen
ausgestattet (Bilder oben). Sobald es warm wird, kann die
Familie diese Elemente im Handumdrehen zu einem schmalen
Paket an die Seite schieben. Zurück bleibt das
filigrane Terrassen­dach. Im geschlossenen Zustand
wird das Glashaus durch motorisch betriebene Dachfenster
belüftet. Bei starker Sonneneinstrahlung schafft die
integrierte Markise ein schattiges Plätzchen.

Gut geschützt im Glashaus

Die schmalen Sparren des Glashauses werfen kaum Schatten und unterstützen das Gefühl, unmittelbar in der Natur zu sein. Vor allem die Flexibilität der Konstruktion ist ein echter Pluspunkt für die Hauseigentümer. Zwei Seiten des Anbaus sind mit verschiebbaren Glas-Elementen ausgestattet (Bilder oben). Sobald es warm wird, kann die Familie diese Elemente im Handumdrehen zu einem schmalen Paket an die Seite schieben. Zurück bleibt das filigrane Terrassen­dach. Im geschlossenen Zustand wird das Glashaus durch motorisch betriebene Dachfenster belüftet. Bei starker Sonneneinstrahlung schafft die integrierte Markise ein schattiges Plätzchen.

Allwetterschutz auf der Terrasse

Ein solch praktischer Allwetterschutz ist beispielsweise das „Terrado-Glasdachsystem“ von Klaiber (Bild unten, www.klaiber.de). Die Führungsschienen für ein Markisentuch sind hier bereits in die filigranen Aluminiumprofile der Dachkonstruktion integriert, sodass die außen­liegende Markise auch nachträglich noch angebracht werden kann. Das Tuch kann je nach Stand der Sonne individuell ein- oder ausgefahren werden. Besonders einfach ist die Bedienung der Bespannung mit dem Einbau eines Wettersensors. Kommt etwa stärkerer Wind auf oder regnet es, fährt das Tuch selbsttätig ein – bei Sonnenschein rollt es dann wieder aus. Als Sichtschutz, Schutz vor leichtem Wind oder tiefstehender Sonne können zusätzliche Seitenbeschattungen und eine Senkrechtmarkise eingesetzt werden.

Ein solch
praktischer Allwetterschutz ist beispielsweise das
„Terrado-Glasdachsystem“ von Klaiber (Bild unten,
www.klaiber.de). Die Führungsschienen für ein
Markisentuch sind hier bereits in die filigranen
Aluminiumprofile der Dachkonstruktion integriert, sodass
die außen­liegende Markise auch
nachträglich noch angebracht werden kann.

Vom Terrassendach zum Rundum-Wetterschutz

Ideal für den Wetterschutz sind auch modular aufgebaute Systeme wie zum Beispiel die Glas­oasen von Weinor (www.weinor.de/glasoase, Bild unten). Sie machen individuelle Gestaltungen möglich, die genau zum Haus und zu den persönlichen Ansprüchen passen. Ein Glasdach zum Beispiel bietet perfekten Wetterschutz von oben, während der überdachte Außenbereich ansonsten naturnah offen bleibt. Wenn man auch an kühleren Tagen noch draußen bleiben möchte, dann lässt sich das Glasdach mit seitlichen Glaselementen ergänzen und bis zu einem vollwertigen, rundum geschlossenen Kalt-Wintergarten ausbauen.   

Ideal
für den Wetterschutz sind auch modular aufgebaute
Systeme wie zum Beispiel die Glas­oasen von Weinor
(www.weinor.de/glasoase, Bild unten). Sie machen
individuelle Gestaltungen möglich, die genau zum Haus
und zu den persönlichen Ansprüchen passen. Ein
Glasdach zum Beispiel bietet perfekten Wetterschutz von
oben, während der überdachte Außenbereich
ansonsten naturnah offen bleibt.

Kalt-Wintergarten oder Wohn-Wintergarten?

Wohn-Wintergärten sind dafür bestimmt, das ganze Jahr über als vollwertiger Wohnraum genutzt zu werden. Kalt-Wintergärten sind vor allem als Wetter- und Windschutz ausgelegt. Wer sich für einen Wohn-Wintergarten entscheidet, muss energetische Vorgaben aus der Energieeinsparverordnung (EnEV) einhalten und Baugenehmigungen einholen. Das macht den Wohn-Wintergarten zu einem relativ teuren und aufwändigen Vorhaben. Wer damit leben kann, dass seine gläserne Oase an wenigen sehr kalten Tagen nicht nutzbar ist, fährt mit einem Kalt-Wintergarten deshalb günstiger. Es sind keine energetischen Vorgaben einzuhalten, und Baugenehmigungen werden oft leichter und schneller vergeben.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information